Kompostbehälter für die Küche: Die 5 besten Komposteimer

Mülltrennung: kein einfaches Unterfangen, oder? Es gibt nichts Schlimmeres als die Realität, dass viele von uns weiterhin Essensreste in die Gelben Säcke entsorgen. Dennoch istlltrennung die beste Möglichkeit, um unsere Umwelt zu schützen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die meisten von uns entschlossen sind, entsprechende Komposter zu benutzen. Ich habe mir alles, was ich über Kompostbehälter für die Küche weiß, zusammengefasst. Hier finden Sie die 5 besten Kompostlleimer, die Sie in Betracht ziehen sollten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kompostbehälter für die Küche werden auch Biomüll Kücheneimer, Komposteimer oder Kompost Mülleimer genannt. Sie sammeln den Biomüll, Abfälle die in der Küche bei der Zubereitung der Speisen und Getränke anfallen, und verwandeln ihn in Kompost. Der Kompost oder Humus ist eine wertvolle Ressource, die in der Landwirtschaft und im Gartenbau als Dünger verwendet wird.
  • Pro Person fielen 2020 in Deutschland 64 kg Biomüll an. Daraus könnten in einem Kompost Mülleimer etwa 22 – 28 kg Kompost werden. Biomüll in der Restmülltonne zu entsorgen, ist nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen, sondern fördert auch die Verbreitung von Ungeziefer und Schädlingen, weil es diese mit Nahrung versorgt.
  • Im Vergleich zu einer Biotonne hat der Kompostbehälter in der Küche viele Vorteile. Er spart Energie und Arbeitskraft, weil die zentral organisierte Leerung der Biotonnen und die Verwertung der Abfälle entfällt. Die Abfälle, die in den Komposteimer gelangen, sind sorgfältig sortiert und ergeben einen Kompost hoher Qualität.

Die 5 besten Kompostbehälter für die Küche

1. SILBERTHAL Bio Abfalleimer


Mit dem SILBERTHAL Bio Abfalleimer entscheiden Sie sich für einen qualitativen Kompostbehälter, der speziell auf den Biomüll zugeschnitten ist. Der leichte und geruchsdichte Behälter aus Edelstahl ist mit einem 3L-Mülleimer im Inneren aus Kunststoff ausgestattet, der sich leicht entnehmen, leeren und wieder hineinstellen lässt. Der Kohlefilter im Deckel reduziert die Geruchsbildung und die Anziehung von Insekten auf den Abfall. 8 Filter zum Wechseln sind inklusive. Die Teile des Komposters können sowohl zum Stehen als auch zum Hängen oder Kleben genutzt werden. Bei Bedarf lässt sich unterhalb des Mülleimers ein kleiner Behälter für kompostierbare 3 Liter Tüten herausziehen.

Vorteile

  • Gute Verarbeitung
  • Schickes Design
  • Robust
  • Edelstahl

Nachteile

  • schwer zu reinigen

2. NATURDANK Komposteimer


Der NATURDANK Komposteimer ist ein nachhaltiger Bioabfallbehälter, der ausschließlich umweltschonende und natürliche Rohstoffe verwendet. Der Eimer sowie der Deckel des Abfalleimers sind aus Bambusfaser und Maisstärke hergestellt, wodurch der Kompost Mülleimer besonders nachhaltig ist. Der praktische Griff und Knopf am Compost Mülleimer sind komplett aus ökologischem Bambusmaterial gefertigt. Der Aktivkohlefilter im Deckel reduziert enorm die Geruchsbildung bei der Aufbewahrung von Biomüll in Ihrer Küche. Mithilfe der praktischen Filter können unangenehme Gerüche sofort reduziert werden und der luftdichte Behälter muss nicht jeden Tag geleert werden.

Vorteile

  • Nachhaltige Materialien
  • Einfache Reinigung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Ansprechendes Design
  • Deckel gut abgedichtet

Nachteile

  • Nur in einer Farbe verfügbar

3. Navaris Komposteimer


Mit dem Navaris Komposteimer entsorgst Du organische Küchenabfälle bequem und umweltfreundlich. Der Behälter ist aus robustem Kunststoff gefertigt und kann einfach in die Spülmaschine gestellt werden. Die Filter schützen Dich vor unangenehmen Gerüchen. Klassisches Design in cremefarben mit Griff zum Transportieren.

Vorteile

  • Kein Plastik
  • Kompakt
  • Einfache Reinigung
  • Schöne Optik
  • 3 Aktivkohlefilter inklusive

Nachteile

  • Spuren von Rost nach etwa 1 Jahr

4. RED FACTOR Premium Kompostbehälter


Der Red Factor Premium Kompostbehälter ist aus hochwertigem Edelstahl gefertigt und resistent gegen Rost, Risse und Abplatzungen. Die Einblechformtechnologie stellt sicher, dass keine Schweißarbeiten durchgeführt werden, so dass er absolut rostfrei ist. Der Behälter verfügt über einen zweilagigen Aktivkohlefilter und einen Deckel mit Löchern für eine gute Belüftung, der schlechte Gerüche neutralisiert. Er ist leicht zu verwenden und ausgestattet mit einem weichen Griff für eine einfache Handhabung. Er kann leicht mit Seifenwasser gereinigt werden.

Vorteile

  • Schönes Design
  • Hochwertig verarbeitet
  • Geeignet für Geschirrspüler
  • Robust

Nachteile

  • Hohlräume im Deckel bei falschem Einsatz des Aktivkohlefilters

5. Mini Typhoon Caddy Otto Komposteimer


Der Mini Typhoon Caddy Komposteimer ist ein hübscher, kleiner Kompostbehälter für die Küchenabfälle wie Gemüse- und Obstreste, Eierschalen und andere Küchenabfälle. Er verfügt über einen integrierten, austauschbarem Aktivkohlefilter, der unangenehme Gerüche absorbiert. Der innenliegende Kunststoffeimer sorgt für einfache und gründliche Reinigung. Hergestellt aus Stahl in schwarzer Ausführung mit aufgesetztem goldfarbenem Emblem und Buchenholzdeckel. Fassungsvermögen: 2, 5 Liter

Vorteile

  • Edler Look
  • Günstiger Preis
  • Inklusive Aktivkohlefilter

Nachteile

  • Einige Modelle sind vorab beschädigt

Welche Arten von Kompostbehältern für die Küche gibt es?

Kompost kann mit 2 unterschiedlichen Verfahren hergestellt werden. Das erste ist ein natürlicher Prozess, der ähnlich verläuft wie auf dem Komposthaufen im Garten. Das zweite ist ein mehr industrielles Verfahren, bei dem Hitze zum Einsatz kommt. Nach diesem Prinzip arbeiten die Großanlagen, die Biomüll aus den grünen Tonnen zu Kompost verarbeiten.

Welche Dinge gehören in den Biomüll?

Was gehört in den Kompost

Das bestimmte Dinge wie Kunststoffverpackungen, Folien oder Metall nicht in den Biomüll gehören, ist allgemein bekannt. Diese Stoffe sind nicht biologisch abbaubar. Damit aus dem Biomüll in Ihrer Küche guter Kompost wird, sollten Sie zunächst einmal wissen, welche Stoffe Sie ohne Bedenken zu Kompost in der Küche verarbeiten können:

  • Obst- und Gemüsereste
  • verwelkte Balkon- und Topfpflanzen
  • verbrauchte Blumenerde
  • Teeblätter und Kaffeesatz in haushaltsüblichen Mengen
  • unbehandeltes Sägemehl oder Hobelspäne

Weniger bekannt ist, dass sich nicht alle organischen Abfälle zur Kompostierung eignen. Die folgenden Dinge gehören nicht in den Komposteimer:

  • Eierschalen, Reste von gekochten Essen, Brot und Backwaren: Sie locken Ratten an. Diese Dinge können in die Biotonne und werden zu Biogas verarbeitet.
  • Bananenschalen und Schalen von Zitrusfrüchten (außer Bioprodukte): Sie sind stark mit Chemikalien belastet.
    Schnittblumen aus dem Supermarkt: Sie sind stark mit Pestiziden belastet.
  • Unkraut mit Samen: Die Samenkörner überleben das Kompostieren und fördern die Verbreitung.
  • Reste von Pflanzen, die von Krankheiten oder Schädlingen befallen sind: Die Keime bzw. Eier oder Sporen überstehen die Kompostierung.
  • Holzasche und Reste von Grillkohle, Papiertaschentücher, Küchenkrepp
  • Kleintierstreu
  • Staub aus dem Staubsauger oder Straßendreck

Nur aus guten Ausgangsstoffen entsteht guter Kompost!

Die verschiedenen Arten von Kompost Mülleimern

Folgende Varianten des Komposters für die Küche kommen zum Einsatz:

Biomüll Küchenbehälter

Kompostbehälter für Küche

Derartige Behälter sind in fast jeder Küche zu finden. Sie dienen zur vorübergehenden Lagerung des Biomülls, bis er entweder in die Biotonne oder auf den Komposthaufen gebracht wird.

Die Küchen-Komposter sind sehr einfach aufgebaut. Sie bestehen aus einem Eimer mit einem dicht schließenden Deckel. Als Material kommen Kunststoff, Aluminium. Edelstahl oder Emaille in Frage.

Zur Vermeidung von Geruchsbelästigungen sind einige Modelle mit einem Aktivkohlefilter ausgestattet. Einige Hersteller von Küchen liefern sogar Biomüll Küchenbehälter zum Einbau.

Achten Sie darauf, dass der Komposteimer gut belüftet ist. Bei Luftabschluss kann der Inhalt verschimmeln oder in Gärung geraten!

Ein Mini Komposter in der Küche darf in keinem Haushalt fehlen.

Der Bokashi Eimer

Funktionsweise Bokashi Eimer

Wie Sie aus dem Namen unschwer schließen können, wurde dieser Kompostbehälter für die Küche in Japan entwickelt. Er stellt Kompost aus Küchenabfällen durch Fermentierung her.

Dazu müssen die Abfälle in den Bokashi Eimer gegeben werden und mit einer Mischung aus Mikroben “geimpft” werden. Im Gegensatz zur Kompostierung läuft die Fermentierung unter Luftabschluss ab. Der Prozess dauert ungefähr 3 – 4 Wochen. Das fertige Bokashi ist zwar nicht zu Erde zerfallen, kann aber sofort in die Gartenerde eingebracht werden.

Wie läuft der Prozess ab?

Die Umwandlung der Küchenabfälle in nützlichen Dünger für den Garten ist sehr einfach. Sie zerkleinern die Küchenabfälle und geben sie etwa alle 2 – 3 Tage in den Bokashi Eimer. Dann sprühen Sie die Abfälle großzügig mit der mikrobiellen Lösung ein, um die Fermentierung in Gang zu bringen.

Bei jedem Eindringen müssen Sie die Lagen verdichten, damit keine luftgefüllten Hohlräume entstehen. Lassen Sie bei der Gelegenheit die sich sammelnde Flüssigkeit ab. Dazu ist jeder Bokashi Eimer mit einem Hahn versehen.

Die Flüssigkeit ist vielseitig verwendbar. Wenn der Bokashi Eimer voll ist, stellen Sie ihn für 2 – 3 Wochen an einen ungestörten Ort bei Zimmertemperatur. Die Umgebungstemperatur sollte mindestens +18°C betragen.

Tipps und Ratschläge

Bokashi entsteht durch Fermentierung, ähnlich wie Sauerkraut. Durch den Prozess werden die wertvollen Inhaltsstoffe der Küchenabfälle erhalten. Nährstoffe werden aufgespalten, so dass sie für die Pflanzen besser nutzbar sind.

Fertiges Bokashi riecht leicht sauer und sieht glasig aus. Es kann in die Erde eingebracht werden. Da es von den Bakterien bereits vorbehandelt wurde, verfault es nicht, sondern verfällt zu Erde. Den Bokashi Saft können Sie stark verdünnt (1:100 oder 1:200) als Dünger verwenden (Vorsicht, er ist sehr sauer, pH 4!).

Unverdünnt eignet er sich als biologischer Abflussreiniger und mittelstark verdünnt (40 ml auf 500 ml) als Mittel gegen Blattläuse und Fliegen.

Das reife Bokashi wird mit Erde vermengt. Ein Eimer mit 16 l Bokashi reicht für 100 l Erde. Nach dem Einbringen muss das Bokashi mit Erde bedeckt werden, damit es nicht anfängt zu schimmeln.

Food Cycler Home

elektrischer Komposter

Das Gerät ist eine Erfindung der kanadischen Firma Food Cycler Science und soll bald auf den Markt kommen. Es verarbeitet innerhalb von 3 Stunden jegliche Art von Küchenabfällen zu Kompost.

Weil die Abfälle erhitzt werden müssen, benötigt das Gerät Strom. Es arbeitet schnell und geruchlos und benötigt weder Wasser noch andere Zusatzstoffe. Im Gegensatz zu anderen Kompostern für die Küche kann der Food Cycler Home auch Reste gekochter Speisen und Backwaren verarbeiten. Die Abfälle werden nicht nur erhitzt, sondern ständig bewegt.

Das beschleunigt die Kompostierung enorm. Das Endergebnis ist gebrauchsfertiger, trockener Kompost. Das Design des Food Cyclers Home erinnert an ein normales elektrisches Haushaltsgerät. Es passt sogar zum Ambiente einer Designerküche.

Die kanadische Firma hat große Erfahrung mit Recycling-Geräten, die Küchenabfälle kommerzieller Kunden verarbeiten. Das größte Modell, der Cycler-3000, kann pro Tag 1.500 kg Kompost herstellen. Zu den Abnehmern gehören Großküchen, Restaurantketten, Krankenhäuser und Kreuzfahrtschiffe.

Der Food Cycler Home soll eine Lücke schließen und Privatkunden ermöglichen, sich ihren eigenen Kompost schnell und günstig herzustellen.

Laut statistischen Erhebungen fallen 60 Prozent aller Bioabfälle in Privathaushalten an.

Die wichtigsten Kaufkriterien: Worauf Sie beim Kauf eines Komposters für die Küche achten sollten

Die passende Variante

Ein Kompost Mülleimer gehört in jede Küche, egal wie groß oder klein sie ist. Für kleine Küchen sind Einbau-Komposteimer besonders gut geeignet. Ein Bokashi Eimer lohnt sich nur, wenn Sie einen Garten haben und viel Gemüse und Kräuter anbauen. Der Food Cycler Home ist gut geeignet, wenn Sie viel Kompost benötigen. Mit dem Gerät können Sie langfristig Geld sparen.

Die richtige Größe

Der Komposter für Zuhause sollte ein Fassungsvermögen von mindestens 15 l haben. Die ideale Größe hängt von der Größe Ihres Haushalts ab. Wenn der Behälter zu klein gewählt ist, muss er ständig geleert werden. Außerdem kann dann die Luft nicht gut zirkulieren. Es besteht die Gefahr, dass die Bioabfälle vergären oder anfangen zu schimmeln.

Das Material

Achten Sie darauf, dass der Behälter aus robusten, korrosionsfestem Material besteht. Gut geeignet sind Kunststoff oder Edelstahl. Er muss sich leicht reinigen lassen. Emaille ist auch gut geeignet. Ungeeignet sind dagegen Behälter aus beschichtetem Stahlblech. Die Beschichtung hält nicht lange und das Blech darunter beginnt bald zu rosten.

Der Aktivkohlefilter

Dieses Ausstattungsmerkmal finden Sie bei Kompostern für die Küche, die gehobenen Ansprüchen genügen. Der Aktivkohlefilter soll schlechte Gerüche binden, die bei der Lagerung der Küchenabfälle entstehen. Sie sollten aber bedenken, dass die Aktivkohle regelmäßig erneuert oder regeneriert werden muss. Das erhöht die Betriebskosten.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Thema Kompostbehälter für die Küche

Müssen die Küchenabfälle vorsortiert werden?

Ja, das ist unbedingt erforderlich. Nicht alle Abfälle eignen sich zum Kompostieren. Besonders wenn Kinder in Ihrem Haushalt leben, sollten Sie darauf achten, was sie in den Biomüll Küchenbehälter werfen. Auf dieses Art lernen die Kinder gleich, Müll richtig zu trennen.

Wo sollte der Mini Komposter in der Küche stehen?

Der Standort sollte weder zu warm noch zu kalt sein. Ideal ist ein ruhiger Ort mit einer Umgebungstemperatur von +18°C oder etwas darüber. Sie können den Bio Mülleimer zum Beispiel im Unterschrank der Spüle verstauen. Ungeeignet sind Standplätze neben der Heizung oder in der vollen Sonne.

Wo kaufen Sie den Komposter für die Küche am besten?

Das kommt ganz auf Ihre Einkaufsgewohnheiten an. Wenn Sie zum Beispiel öfter in den Baumarkt gehen, können Sie bei der Gelegenheit mit etwas Glück ein gutes Produkt zu einem günstigen Preis bekommen. Alternativ sollten Sie den Einkauf in einem namhaften Onlineshop in Erwägung ziehen. Dort können Sie die Produkte vergleichen und die Meinung anderer Käufer ansehen.

Welcher Komposter für die Küche ist der Beste?

Das kommt ganz darauf an, wie viel Biomüll in Ihrer Küche anfällt. Wenn mehrere Personen in Ihrem Haushalt leben, benötigen Sie einen größeren Biomüll Küchenbehälter als wenn Sie allein sind. Darüber hinaus lohnt es sich auch bei diesem Produkt, auf bewährte Markenqualität zu setzen.

Die besten Angebote: Komposter

−25%
Garantia Komposter Thermo-Wood, 400 Liter inklusive Bodengitter
−14%
GartenGuru® 360l Premium Thermokomposter Kunststoff -...
−8%
WESTMANN Holz Komposter | Kompostbehälter 100x100x80 cm |...
Julius ist ein passionierter Gärtner und Elektrotechniker, der seine Liebe zur Natur und Technik gekonnt miteinander verbindet. In seinem Garten pflegt er eine bunte Vielfalt an Pflanzen und kreiert zauberhafte Ecken, die zum Verweilen einladen. Julius hat eine besondere Vorliebe für moderne Gartengeräte, wie Mähroboter und elektrische Heckenscheren, die ihm dabei helfen, seinen Garten stets in einem optimalen Zustand zu halten. Seine Freude am Gärtnern und sein Know-how in der Elektrotechnik machen ihn zu einem wahren Gartenexperten, der seine Leidenschaft gerne mit anderen teilt.

Teilen:

Newsletter abonnieren & Preise gewinnen.

Abonniere jetzt unseren Newsletter und sichere dir sich die Chance, exklusive Testprodukte zu gewinnen.

Kostenlose Gewinnspiele
Rabatte & Gutscheine
Im Wert von bis zu 1000€

Schreibe einen Kommentar