Rasentrimmer Test: Die 7 Besten im Vergleich 2024

Ein Rasentrimmer wird immer dann benötigt, wenn an schwer zugänglichen Stellen wie Ecken oder Kanten das Gras geschnitten werden soll. Bei Stellen, die der Rasenmäher nicht erreicht, schlägt die Stunde des Rasentrimmers. Diese Geräte sind in der Regel leicht und einfach zu bedienen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer es bei der Pflege des Rasens genau nimmt, kommt um die Anschaffung eines Rasentrimmers nicht umhin. Der unkomplizierte Gartenhelfer schneidet das Gras an Stellen, an denen der Rasenmäher kapituliert. Vor dem Kauf eines Rasentrimmers sollte zunächst überlegt werden, wie groß die Fläche des Rasens ist und wie viele Hindernisse wie Mauern oder Zäune im Wege stehen.
  • Ein Rasentrimmer hat viele Vorteile. Zum einen ist es sehr kraftvoll und kann den Rasen sehr gut trimmen. Außerdem ist es auch sehr leicht zu handhaben. Dadurch, dass der Motor relativ klein ist, wird die Handlichkeit noch gesteigert. Zudem ist der Trimmer auch relativ leise, so dass man ihn auch in der Nacht oder am frühen Morgen benutzen kann, ohne dass man andere Menschen stört.
  • Das wichtigste Kaufkriterium bei einem Rasentrimmer ist die Schnittbreite. Je breiter der Schnitt, desto schneller und präziser kann man den Rasen trimmen.

Die 7 besten Rasentrimmer

Bosch Akku Rasentrimmer UniversalGrassCut 18 (ohne Akku, 18 Volt...
Testsieger

Bosch UniversalGrassCut 18 Akku Rasentrimmer


Unser Testsieger, der Bosch Akku Rasentrimmer UniversalGrassCut 18, punktet durch seine Vielseitigkeit und Leistungsstärke, die er für diverse Gartenprojekte bietet. Er überzeugt insbesondere durch seine ergonomische Bauweise, die eine rückenschonende Arbeitshaltung ermöglicht. Zudem bietet der Trimmer durch sein IntelliFEED-System ein kontinuierliches Arbeiten ohne häufiges Nachstellen oder Anstoßen. Die Langlebigkeit und Abriebfestigkeit der Fadenspule sorgt zusätzlich für seltenere Wechsel, was den Komfort erhöht.

Trotz der starken Konkurrenz durch den Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer, sticht der Bosch Akku Rasentrimmer UniversalGrassCut 18 durch die höhenverstellbaren Handgriffe und das automatische Aufrechterhalten der vollen Schnittlänge durch das IntelliFEED-System hervor. Dies führt zu präziseren und effizienteren Trimmergebnissen, was ihn zu unserem Testsieger macht.

Vorteile

  • Gute Qualität für den Preis
  • Ergonomischer Griff mit mehrfachen Einstellmöglichkeiten
  • Sehr gute Schneideeigenschaften
  • Handlich und hält auch mit kleineren Akkus über einen langen Zeitraum
  • Leistung ausreichend um die Problemzonen des Rasenmähers zu beseitigen.

Nachteile

  • Für größere Brennnesseln und Brombeeren nicht geeignet.
Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer 18 V Lithium-Ion nur Maschine...

Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer


Unser Preistipp, der Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer, überzeugt durch seine hohe Leerlaufdrehzahl von 7.800 /min und sein Tap&Go 1-Faden Schneidkopf. Mit einem Schnittkreis von 26cm bietet er eine effiziente Arbeitsweise. Trotz seiner Leistungsfähigkeit ist das Gerät mit einem Gewicht von 2,5 kg leicht und handlich. Die Maße von 1433x267x257 und eine Akkuspannung von 18 V runden das Profil ab.

Im Vergleich zum dritten Platz, dem Makita DUR190LZX3 Akku-Rasentrimmer 18 V, der zwar durch Qualität und Robustheit punktet, bietet der Makita DUR181Z jedoch konkrete technische Daten und Leistungsmerkmale. Zudem ist der DUR181Z bereits mit einem Akku ausgestattet, während der DUR190LZX3 ohne Akku und Ladegerät geliefert wird. Daher ist unser Preistipp, der Makita DUR181Z, das bessere Gesamtpaket.

Vorteile

  • leicht und leise
  • einfache Handhabung
  • gute Akkulaufzeit
  • hochwertige Verarbeitung

Nachteile

  • kein Überhitzungsschutz
  • Pflanzenschutzbügel nicht verstellbar
Makita DUR190LZX3 Akku-Rasentrimmer 18 V (ohne Akku, ohne...

Makita DUR190LZX3 Akku-Rasentrimmer


Der dritte Platz geht an den Makita DUR190LZX3 Akku-Rasentrimmer. Dieses Gerät zeichnet sich durch seine Original Makita Qualität aus und ist Teil des SystemKIT 18V. Es ist langlebig und robust, was eine lange Nutzungsdauer verspricht. Trotz seiner hervorragenden Eigenschaften, übertrifft der Bosch Akku Rasentrimmer UniversalGrassCut 18, der den ersten Platz belegt, den Makita Rasentrimmer durch seine Flexibilität, leistungsstarke Performance und intelligenten Lösungen für vielfältige Projekte.

Vorteile

  • leicht und gut händelbar
  • robust und langlebig
  • effektiv bei hohem Gras und Sträuchern

Nachteile

  • Akkulaufzeit könnte länger sein
  • Automatikmodus funktioniert zeitverzögert
Makita DUR190UZX3 Akku-Rasentrimmer 18 V (ohne Akku, ohne...

Makita DUR190UZX3 Akku-Rasentrimmer 18 V


Der vierte Platz geht an den Makita DUR190UZX3 Akku-Rasentrimmer 18 V. Dieses Modell ist ein zuverlässiger Rasentrimmer, der mit einer starken 18 V Akkuleistung arbeitet. Er zeichnet sich durch seine einfache Handhabung und sein geringes Gewicht aus, was ihn besonders benutzerfreundlich macht. Zudem verfügt er über eine robuste und langlebige Bauweise, die für eine hohe Lebensdauer sorgt. Allerdings fehlen ihm einige erweiterte Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten, die andere Modelle bieten.

Der zweite Platz, der Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer, ist jedoch besser, da er eine höhere Leerlaufdrehzahl bietet und mit einem Tap&Go 1-Faden Schneidkopf ausgestattet ist, was für eine effizientere und präzisere Rasenpflege sorgt.

Vorteile

  • lange Akku Laufzeit
  • leicht zu bedienen
  • leise und robust

Nachteile

  • Spritzschutz zu klein
  • mit einem Akku zu schwach
Bosch Akku Rasentrimmer AdvancedGrassCut 36 (ohne Akku,...

Bosch Akku Rasentrimmer AdvancedGrassCut 36 & Ersatz-Trimmerfaden


Der Bosch Akku Rasentrimmer AdvancedGrassCut 36 auf dem fünften Platz bietet eine bequeme Handhabung und uneingeschränkte Bewegungsfreiheit beim Trimmen. Er verfügt über eine 2-Speed-Motor-Kontrolle, die für die beste Schnittgeschwindigkeit unter allen Bedingungen sorgt. Die halbautomatische Fadenverlängerung ermöglicht ein komfortables Arbeiten, während das ergonomische Design und der Soft Gripp eine hohe Manövrierbarkeit gewährleisten. Der Ersatz-Trimmerfaden hat einen Durchmesser von 1,6 mm und eine Länge von 6 m. Im Vergleich dazu ist der Bosch Akku Rasentrimmer UniversalGrassCut 18 auf dem ersten Platz flexibler und leistungsstärker, mit intelligenten Lösungen für vielfältige Projekte und einem automatischen Fadensystem für kontinuierliches Arbeiten.
Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer 18V (ohne Akku, ohne Ladegerät)

Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer


Der sechste Platz geht an den Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer. Dieser Rasentrimmer ist kompakt und handlich, ideal für den Einsatz im Haus und Garten. Er verfügt über einen teleskopierbaren Schaft mit einem Verstellbereich von 180mm, was eine flexible Anpassung an die Körpergröße des Benutzers ermöglicht. Der Schneidkopf ist in 5 Stufen neigbar, was eine präzise Rasenpflege ermöglicht. Zudem ist der Mähfaden einfach nachzuführen, indem der Spulenkopf gegen den Boden gedrückt wird (Tap & Go). Für das Kanten abstechen kann der Schneidkopf um 180° gedreht werden. Trotz dieser Merkmale ist der Makita DUR190UZX3 Akku-Rasentrimmer auf dem vierten Platz besser, da er über eine höhere Leistung verfügt und dabei trotzdem leichter ist.

Vorteile

  • leicht zu bedienen
  • lange Akkulaufzeit
  • ergonomisches Design

Nachteile

  • Motor kann bei Nässe beschädigt werden
  • Auslöser könnte besser gestaltet sein
WORX WG163E.1 20V Akku-Rasentrimmer –​​ Inkl. Li-Ion Akku,...

WORX WG163E.1 20V Akku-Rasentrimmer


Der WORX WG163E.1 20V Akku-Rasentrimmer auf dem siebten Platz ist ein 2-in-1-Gerät, das sowohl als Rasentrimmer als auch als Kantenschneider dient. Er erreicht dank des 90° schwenkbaren Schneidekopfes jede Rasenkante, auch in Schräglage oder an engen Stellen. Für Komfort sorgt die höhenverstellbare Teleskopstange und der Handgriff, die eine angenehme Arbeitsposition ermöglichen. Der WORX PowerShare-Akku ist mit allen WORX 20V, 40V und 80V Werkzeugen kompatibel. Im Lieferumfang sind neben dem Rasentrimmer eine Spule, ein Sicherheitsschutz, ein Rad zum Kantenschneiden, ein Akku und ein Ladegerät enthalten. Der Bosch Akku Rasentrimmer AdvancedGrassCut 36 auf dem fünften Platz ist jedoch besser, da er eine höhere Schnittgeschwindigkeit und eine halbautomatische Fadenverlängerung bietet, was das Arbeiten erleichtert und die Manövrierbarkeit erhöht.

Vorteile

  • leicht und handlich
  • robust und leistungsstark
  • Akku ist schnell aufgeladen und hält lange

Nachteile

  • Längenverstellung könnte für sehr große Personen unzureichend sein
  • Original Spule kann teuer sein
Unser Rat
Im Umgang mit motorbetriebenen Geräten im Garten ist immer Vorsicht geboten. So ist auch der Einsatz eines Rasentrimmers immer mit gewissen Risiken verbunden, weil Erde, Sand oder Steine in die Luft gewirbelt werden können. Eine Schutzausrüstung ist daher auf jeden Fall zu empfehlen. Neben festem Schuhwerk, langer Kleidung, Handschuhe und Schutzbrille sollte bei der Arbeit immer ein Helm mit Gesichts- und Gehörschutz getragen werden. Beim Mähen muss ebenfalls immer Abstand zu anderen Personen oder Haustieren gehalten werden.
Je nach Größe des Gartens und dem Einsatzbereich, ist ein elektrischer Rasentrimmer oder ein Akku-Gerät oder ein Benzin-Rasentrimmer die richtige Wahl.
Für Rasentrimmer gibt es etliches Zubehör, dass das Arbeiten ergonomischer macht und erleichtert. Wer ein Gerät möchte, das auch andere Gartenarbeiten übernehmen kann, kauft einen Kombi-Rasentrimmer mit einem abnehmbaren Schaft. Das ermöglicht es, andere Anbaugeräte wie einen Kantenschneider, eine Heckenschere, einen Hoch-Entaster oder einen Laubbläser anzubringen – sofern diese Aufsätze vom selben Hersteller sind. Der Rasentrimmer wird so zu einem vielseitigen Gartengerät.

Was ist ein Rasentrimmer?

Ein Rasentrimmer ist die ideale Ergänzung zu einem Rasenmäher. Das Gerät wird durch Griffe, die an einem langen Stiel oder Schaft befestigt sind, gehalten und geführt. Mit einem Rasentrimmer lassen sich dank seiner schlanken Bauweise für einen Rasenmäher schwer zugängliche Ecken und Kanten bearbeiten. Ein Rasentrimmer kommt immer erst zum Einsatz, bevor der Rasenmäher seine Arbeit aufnimmt.

Manchmal werden Motorsensen als Rasentrimmer bezeichnet. Es gibt zwar eine gewisse Ähnlichkeit, aber Motorsensen haben eine größere Schnittbreite, einen stärkeren Motor und sind somit größere Flächen geeignet. Mit dem starken Motor sind auch Sträucher und Gestrüpp kein Problem.

Wie funktioniert ein Rasentrimmer?

An einem langen Stiel befindet sich ein Schneidkopf, dessen Schneidsystem mit einem Motor angetrieben wird und rotiert. Bei den meisten Modellen rotiert ein Nylonfaden, der durch das Schwenken des Geräts Grashalme oder Gestrüpp am Boden kürzt.

Welche Vorteile hat ein Rasentrimmer?

Mit einem Rasentrimmer kommt man in fast jeden Winkel oder unter das Gebüsch. Grashalme, die ein Rasenmäher nicht erwischt, weil Zäune, Hecken oder Mauern den Arbeitsbereich einschränken, sind für einen Rasentrimmer ein gefundenes Fressen. Die Rasenkanten lassen sich damit exakt schneiden. Rasentrimmer sind zudem leicht und lassen sich einfach handhaben.

Kombi-Rasentrimmer werden durch das Wechseln von Aufsätzen zu einem Universalgartengerät.

Wie wird ein Rasentrimmer richtig eingesetzt?

Das Rasenmähen beginnt mit dem Trimmen. Dabei werden zuerst alle Bereiche geschnitten, an die der Rasenmäher aus Erfahrung nicht herankommt. Praktisch ist es, dass das vom Faden des Rasentrimmers abgetrennte Gras in Richtung der Rasenfläche geschleudert und es nicht nachher zusammen mit dem Mähgut entfernt wird.

Nach dem Trimmen wird der Rasen wie gewohnt gemäht, wobei auch die darauf liegenden Halme zerkleinert werden. Wird der Rasen regelmäßig, alle ein bis zwei Tage gemäht, kann das Schnittgut als Mulch liegen bleiben und muss nicht eingesammelt und entsorgt werden.

Welche Antriebsarten beim Rasentrimmer gibt es?

Wie bei anderen motorbetriebenen Gartenhelfern, gibt es auch Rasentrimmer, die entweder elektrisch über Kabel oder einen Akku laufen, beziehungsweise einen Benzinmotor haben. Die Entscheidung darüber, welcher Antrieb der richtige ist, hängt vom jeweiligen Einsatzzweck ab: für kleinere Gärten ist ein Akku-Rasentrimmer perfekt. Wo auch Gehölz und Sträucher mit dem Trimmer bearbeitet werden sollen, ist ein leistungsstarkes Benzin Gerät am richtigen Platz.

Antriebsart #1: Rasentrimmer mit Akku

Gartengeräte, die mit einem Akku betrieben werden, haben Lithium-Ionen-Akkus, die mittlerweile eine ansprechende Leistung bieten. Akku-Geräte haben den Vorteil, dass es kein lästiges Stromkabel gibt, das ständig im Weg ist und das den Arbeitsradius eingrenzt, und dass sie leise arbeiten.

Der Nachteil eines Akkus ist die begrenzte Einsatzzeit. Kleinere Akkus, mit einer Leistung von rund 2,5 Amperestunden (Ah), laufen circa 20 Minuten. Größere Akkus mit 5 Ah entsprechend länger. Um keine Zeit durch das Aufladen zu verlieren, sollte der Rasentrimmer immer zusammen mit einem Ersatz-Akku und einem Schnellladegerät gekauft werden. Von Vorteil ist es, wenn man schon ein Gerät desselben Herstellers benutzt, denn die Akkus sind mittlerweile universal in verschiedenen Geräten einsetzbar.

Obwohl Akku-Rasentrimmer das niedrigste Drehmoment aller Trimmer haben, sind sie aufgrund ihres kabellosen Betriebs maximal flexibel und wiegen kaum mehr als elektrische Rasentrimmer mit Kabel.

Ein Elektro-Rasentrimmer mit Akku ist ab rund 70 Euro erhältlich. Mit Ersatz-Akku und Ladegerät kann der Preis um 250 Euro betragen

Antriebsart #2: Rasentrimmer mit Kabel

Elektro-Rasentrimmer, die am Stromkabel hängen, sind bereits ab 35 Euro erhältlich, und damit die günstigste Variante. Weitere Vorteile sind ihr geringes Gewicht und der leise Betrieb. Zudem ist kein teurer Ersatz-Akku notwendig, um länger ohne Unterbrechung arbeiten zu können.

Elektrische Rasentrimmer haben eine Leistung zwischen rund 500 und 1500 Watt. Sie eignen sich mit einer üblichen Kabellänge von 20 Metern für kleinere und mittelgroße Gärten. Der Einsatzradius kann mit einem Verlängerungskabel beliebig vergrößert werden.

Antriebsart #3: Rasentrimmer mit Benzinantrieb

Ein starker Motor, bei dem auch dickeres Gestrüpp keine Chance hat, sowie eine große Schnittbreite – das sind die großen Vorteile eines benzinbetriebenen Rasentrimmers, der ab rund 130 Euro im Handel zu finden ist.

Die 2- oder 4-Takt-Motoren haben eine Leistung von 700 Watt aufwärts und sind für größere Flächen ideal, bei denen auch dichteres Gebüsch entfernt werden muss.

Nachteilig ist das höhere Gewicht durch den Tank, der zudem immer mit einem Benzingemisch nachgefüllt werden muss. Eine regelmäßige Wartung beziehungsweise der Austausch des Filters kommt hinzu. Ein weiterer Nachteil ist die Lautstärke und der Ausstoß von Schadstoffen. Aufgrund des hohen Gewichts werden Benziner zudem mit einem Tragegurt eingesetzt.

Welche Schneidesysteme gibt es bei Rasentrimmern?

Beim klassischen Rasentrimmer ist in der Regel ein dünner Nylonfaden auf einer Spule aufgewickelt. Dabei stehen die Fadenenden gegenüberliegend hervor. Der Faden ist selbst nicht scharf. Bei der Rotation jedoch wird er so fest gespannt, dass er die Grashalme ohne Schwierigkeiten kappen kann. Der Faden wird dabei jedoch nicht zu fest gespannt, damit er bei stärkeren Widerständen nachgeben kann. Das ermöglicht einen Einsatz an Mauern oder Hauswänden.

Die Nylonfäden müssen regelmäßig nachgestellt werden. Manche Rasentrimmer übernehmen dies vollautomatisch oder nach dem Aufkommen des Spulenkopfs auf dem Boden. Im Laufe der Zeit muss der Faden dann ausgetauscht werden.

Manche Rasentrimmer haben anstelle des Nylonfadens ein Messer aus Metall oder Kunststoff. Diese Messer sind hauptsächlich für den Schnitt von festerem Gestrüpp geeignet und sie sind kurz und abgeflacht. Der Nachteil ist, dass die Messer und auch Gegenstände bei einem Kontakt rasch beschädigt werden können. Der Einsatz von Rasentrimmern mit Messern ist daher im Bereich von fest stehenden Hindernissen wie Gebäuden, Zäunen oder Mauern nicht geeignet.

Ratgeber: Das richtige Rasentrimmer Modell kaufen

Vor dem Kauf eines Rasentrimmers solltest du vor allem darauf achten, ob sich eine Anschaffung lohnt. Das ist der Fall, wenn der Rasen an Mauern, Hecken oder Zäunen anstößt und diese Bereiche auch sauber geschnitten werden sollen.

Der Rasentrimmer sollte leistungsstark sein und rasch beschleunigen, denn bei Modellen mit zu geringer Leistung verfängt er sich häufiger und der Nylonfaden, der das Gras schneidet, reißt. Zudem sollte der Motor einfach zu starten und zu stoppen sein. Unter dem Strich sind folgende Punkte zu beachten:

Punkt #1: Leistungsdaten

Die meisten Rasentrimmer haben einen Schneidedurchmesser zwischen 23 und 27 Zentimetern und Motoren mit einer Leistung zwischen 280 und 500 Watt, wobei es auch Motoren mit einer Leistung von bis zu 1500 Watt gibt. Durch die Fadenstärken zwischen 1,2 und 1,6 Millimetern sind die kräftigeren Modelle auch zum Schneiden von hohem Gras geeignet.

Bei Akku-Geräten gibt es Akkus mit 2,5 oder 5 Amperestunden (Ah). Diese modernen Akkus sind nicht nur leistungsstark, sondern auch leise und fast vibrationsfrei. Die kleineren Akkus haben dabei eine Laufzeit von nur rund 20 Minuten, weshalb hier zu einem stärkeren Akku geraten wird. Das Laden beispielsweise eines 4,2-Ah-Akkus dauert zwischen 30 und 50 Minuten.

Punkt #2: Ausstattung

Die Ausstattung ist ein wichtiges Kaufkriterium. Gute Rasentrimmer sollten immer über einen Pflanzenschutzbügel verfügen. Der Bügel verhindert, dass der Faden versehentlich nicht nur die Rasenkante, sondern auch die Blumen im Beet schneidet. Durch diesen zusätzlichen Schutz sind die Blumen und Stauden immer optimal vor einem versehentlichen Rückschnitt geschützt.

Eine Kantenschneid-Funktion, oder auch Trimm-Edge-Funktion genannt, erlaubt es, mit dem Schneidfaden Kanten und Winkel von hohem Gras zu befreien. Außerdem können Kanten mit einem senkrechten Schnitt sauber geschnitten werden.

Manche Modelle verfügen über eine 2-Fadentechnik mit Tipp-Automatik oder automatischer Fadennachstellung. Die Tipp-Automatik ermöglicht ein einfaches Nachstellen des Fadens im laufenden Betrieb, indem die Spule einfach auf den Boden aufgetippt wird. Bei der automatischen Nachstellung sorgt die Spule automatisch für eine Erneuerung des Fadens, wenn er abgenutzt ist.

Für ein ergonomisches und rückenfreundliches Arbeiten ist ein Teleskopstiel wichtig. Mit dem Stiel kann die Arbeitshöhe bequem eingestellt werden. Damit ist zu jedem Zeitpunkt ein aufrechtes und äußerst rückenfreundliches Arbeiten gewährt. Manche Stiele sind neigbar und optimieren dadurch die Arbeitsposition zusätzlich.

Ein Schultergurt für ein besonders ermüdungsfreies Arbeiten sollte wie der einstellbare Arbeitswinkel für die stets perfekte Schnittposition zur Standardausrüstung gehören.

Bei Rasentrimmern mit Akku-Betrieb sollte eine LED-Anzeige für den Akku-Ladestand vorhanden sein. Akkus mit einem integrierten Batterie-Managementsystem passen den Energiebedarf des Trimmers immer perfekt an die jeweilige Situation an. Diese Modelle punkten damit durch ein immer ausgewogenes Verhältnis von Leistung und Dauer der Akkuleistung.

Punkt #3: Zubehör

Zubehör wie Ersatz-Akku oder Schnellladegerät können schnell ziemlich ins Geld gehen. Daher sollten beim Kauf eines Akku-Rasentrimmers Ladegerät und zusätzlicher Akku im Lieferumfang enthalten sein.

Rasentrimmer, die ein Faden-Schneidsystem haben, sollten mit einer zusätzlichen Fadenspule zum Wechseln geliefert werden.

Manche Rasentrimmer haben eine optionale Radstütze als Zubehör im Angebot. Die Radstütze erhöht nicht nur den Bedienkomfort, sondern sorgt ebenso dafür, dass der Trimmer einen gleichmäßigen Abstand zum Boden hat, womit ein einheitliches Schnittbild erzielt wird.

Rasentrimmer mit einem geraden Stiel oder Schaft können zusätzlich mit einem sogenannten J-Griff ausgerüstet werden. Der Griff verhindert, dass man beim Arbeiten zu nahe an das Schneidwerkzeug kommt. Hat der Rasentrimmer ein Schneidemesser, ist auf jeden Fall zum J-Griff zu greifen.

Punkt #4: Handhabung

Ein guter Rasentrimmer sollte einfach und komfortabel zu bedienen sein. Ein zweiter Handgriff am Stiel sorgt für eine mühelose Führung des Gerätes. Im Idealfall lässt sich der Stiel in der Höhe verstellen und damit optimal auf die jeweilige Körpergröße einstellen. Ebenso sollte der Trimmer in der Neigung verstellbar sein, damit der Nylonfaden parallel zum Boden geführt wird.

Ein Abstandsbügel in Mährichtung ist von Vorteil, wenn man nahe an Beeten oder Büschen mäht und Blumen und andere Pflanzen schützen möchte. Bei manchen Modellen lässt sich der Mähkopf senkrecht stellen. Diese Funktion wird benötigt, wenn Gras an Wegrändern sauber an der Kante entfernt werden soll.

Punkt #5: Preis

Am günstigsten sind elektrische Rasentrimmer mit Kabelverbindung. Diese Geräte sind schon ab rund 35 Euro zu bekommen, Akku-Rasentrimmer gibt es ab etwa 70 Euro. Kräftige Benziner kosten ab ungefähr 130 Euro. Die günstigsten Geräte überzeugen zwar durch ihre Leistung, allerdings sind sie erfahrungsgemäß weniger langlebig als teurere Modelle. Hier gilt es abzuwägen, wie häufig der Trimmer eingesetzt wird und was er können muss.

Wenn du mehr erfahren möchtest über:

FAQ

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die ich bei der Auswahl eines Rasentrimmers berücksichtigen sollte?

Bei der Auswahl eines Rasentrimmers sollten Sie die Stromquelle (Benzin, Elektrizität, Akku), die Größe und Art des zu trimmenden Bereichs, die Eigenschaften des Trimmers (z. B. verstellbarer Griff, Teleskopstiel), die Schneidtechnik (Faden, Messer) und die Lautstärke berücksichtigen.

Welche verschiedenen Arten von Rasentrimmern gibt es auf dem Markt und wie unterscheiden sie sich?

Es gibt hauptsächlich drei Arten von Rasentrimmern: Benzinbetriebene, elektrische und akkubetriebene. Benzinbetriebene Trimmer sind kraftvoll und ideal für große Flächen, aber sie sind auch laut und erfordern regelmäßige Wartung. Elektrische Trimmer sind leiser und wartungsärmer, erfordern jedoch eine Steckdose. Akku-Trimmer bieten mehr Mobilität und sind ideal für kleine bis mittlere Flächen.

Welche Marken für Rasentrimmer werden allgemein als die besten angesehen und warum?

Einige der führenden Marken für Rasentrimmer sind Stihl, Bosch, Black+Decker und Ryobi. Diese Marken sind bekannt für ihre Qualität, Langlebigkeit, Leistung und Kundenservice.

Wie viel sollte ich für einen hochwertigen Rasentrimmer ausgeben?

Der Preis für einen hochwertigen Rasentrimmer variiert stark, abhängig von den oben genannten Faktoren, aber im Allgemeinen können Sie erwarten, zwischen 50 und 300 Euro zu zahlen.

Wie pflege und warte ich einen Rasentrimmer richtig, um seine Lebensdauer zu verlängern?

Reinigen Sie den Trimmer regelmäßig, überprüfen Sie die Messer oder den Faden auf Verschleiß und ersetzen Sie diese bei Bedarf. Bei benzinbetriebenen Trimmern ist auch der regelmäßige Ölwechsel wichtig.

Welche Sicherheitsmerkmale sollten bei einem Rasentrimmer vorhanden sein, um eine sichere Nutzung zu gewährleisten?

Sicherheitsmerkmale sollten einen Notausschalter, einen verstellbaren Griff für stabilen Halt, einen Schutzschild zur Vermeidung von fliegenden Partikeln und bei kabelgebundenen Modellen eine Kabelzugentlastung umfassen.

Die besten Angebote:

−53%
Einhell Elektro Rasentrimmer GC-ET 4530 Set (Motorkopf 4-fach...
−36%
WORX WG163E Akku Rasentrimmer 20V – Kantenschneider Rasen –...
−31%
Bosch Freischneider AFS 23-37 (3-Flügel-Messer, Spule für...
Thomas Ringhofer ist Diplomingenieur (FH) im Bereich Gartenbau und ausgebildeter Landschaftsgärtner mit einem umfangreichen fachlichen und handwerklichen Know-how. Als Redaktionsleiter und gelernter Redakteur kann Thomas Ringhofer auf eine vielseitige und langjährige Erfahrung bei verschiedenen Tageszeitungen und im privaten Hörfunk in den unterschiedlichsten Themenbereichen zurückgreifen. Aktuell ist er als Angestellter im öffentlichen Dienst unter anderem verantwortlich für die Pressearbeit. Seit rund zehn Jahren verfasst Thomas Ringhofer darüber hinaus für verschiedene Magazine und Websites Berichte und Artikel, unter anderem für Gartenpanda.de.

Teilen:

Newsletter abonnieren & Preise gewinnen.

Abonniere jetzt unseren Newsletter und sichere dir sich die Chance, exklusive Testprodukte zu gewinnen.

Kostenlose Gewinnspiele
Rabatte & Gutscheine
Im Wert von bis zu 1000€

Schreibe einen Kommentar